Der Münzschatz

Verschiedene Grabungen auf dem Gelände des Kastells sowie auf dem Gebiet der Gemeinde Köngen haben eine Vielzahl römischer Münzen zutage gefördert, die im Museumspavillon präsentiert werden.




Im Frühjahr 1967 wurde ein Tongefäß mit einem Schatz von ungefähr 555 Silbermünzen gefunden. Dieser war in einem römischen Keller südwestlich des Kastells verborgen. Bei Flächengrabungen des Landesdenkmalamts, durchgeführt 1972 westlich des Kastells und 1979 am Kehlweg, kamen weitere 60 Münzen zutage.

Bei weiteren Einzelfunden von rund 800 Münzen zeigt sich insgesamt sehr deutlich, dass der zahlenmäßige Schwerpunkt auf Prägungen aus dem 2. Jahrhundert und den angrenzenden Jahrzehnten des 1. und 3 Jahrhunderts n. Chr. liegt. Daraus lässt sich auf eine gewisse wirtschaftliche Aktivität in dieser Zeit schließen, sowie auf die politischen Wirren in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts n. Chr.

1 Denar der Julia Domna (Landesmuseum Stuttgart, Münzkabinett Dr. Klein)