Pferdegöttin Epona

Das Hochrelief der Epona ist bis heute einer der schönsten Ausgrabungsfunde von Köngen und lässt sich anhand der Frisur auf ca. 193 n. Chr. datieren.

Epona

Epona war eine keltisch und gallorömische Pferdegöttin. Der Name leitet sich vom altkeltischen „epos“ und irischem ech, beides bedeutet Pferd, ab. Epona war im gesamten keltischen Raum verbreitet, sie wurde auch als Fruchtbarkeitsgöttin verehrt.
 
Die römischen Truppen übernahmen Epona als Göttin der Pferde und der Reiterei, sie wurde aber nicht nur als Göttin der Kavallerie sondern auch der Wagenführer verehrt, sie wurde also romanisiert.
Das Kultbild wurde mit Rosen geschmückt, manchmal wurden Epona zu Ehren mit Rosen geschmückte Pferde und Esel geopfert.
 
Der römische Götterhimmel war fast endlos – neben Jupiter und Juno tummelten sich in unserer Region zahllose römische und einheimisch – keltische Götter, aber auch verschiedene orientalische Geheimreligionen.